Corona

Liebe Freilichtbühnenfreunde

Auch in 2021 lässt uns die Pandemie nicht los und überschattet erneut massiv die Planungen der Freilichtbühnen.
Wie schon 2020 sind Proben und Baumaßnahmen nur eingeschränkt oder gar nicht möglich, wie es um die Aufführungen bestellt ist, steht erneut in den Sternen. 

Pandemiebedingte Entscheidungen 2021

 

Aktuelle Mitteilungen zu den Verordnungen der Länder bezgl. Öffnungsmaßnahmen an den Bühnen:

Grundsätzlich gilt zu beachten: Bei einer 7-Tagesinzidenz höher als 100 pro 100.000 Einwohner gilt nach wie vor das Bundesinfektionsschutzgesetz. Ist die 7-Tagesinzidenz unter 100 pro 100.000 Einwohner, greifen die Verordnungen der Länder. Die Verordnungen gelten auch für Veranstaltungen der Breitenkultur, also die Amateurtheater. 

 

NIedersächsische Landesregierung lockert mit der Verordnung vom 08.05.2021 Kontaktverbot und Veranstaltungsverbot

Theaterveranstaltungen im Freien mit bis zu 250 Zuschauern sind in Niedersachsen unter Schutzbedingungen und bei einer Inzidenz unter 100 wieder möglich, wenn die Zuschauer tagesaktuelle Test vorweisen können. Befreit hiervon sind vollständig geimpfte sowie nachweislich genesene Personen und Kinder unter 14 Jahren (§7 Abs. 4). Adäquat hierzu sind nach Auskunft des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur auch die Proben für solche Veanstaltungen wieder möglich. Die Proben dürfen auch im Innenraum stattfinden.

Bayerische Staatsregierung lockert in der Kabinettssitzung am 04.06.2021 Kontaktverbot für Amateurtheater, Proben und Aufführungen können ab 07.06.2021 wieder stattfinden.

In Landkreisen und kreisfreien Städten mit einer Inzidenz unter 100 sind Kulturveranstaltungen im Freien von Montag, 7. Juni an mit bis zu 500 Personen wieder erlaubt, mit fester Bestuhlung, mit Hygienekonzepten und Testpflicht. Letztere entfällt bei einer 7-Tage Inzidenz von weniger als 50.
Außerdem dürfen Amateur-Kulturensembles wieder mit Hygienekonzept ohne zahlenmäßige Beschränkung gemeinsam im Freien proben. Von Montag, 7. Juni an, gibt es für Proben keine Obergrenze mehr.
Liegt der örtliche Inzidenzwert stabil unter 50 entfällt auch hier die Testpflicht.

Die 13. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung vom 07.06.2021 finden Sie hier...

Nordrhein-Wesfälische Landesregierung lockert ab 15.05. Kontaktverbot und Veranstaltungsverbot für Amateurtheater im Freien

Theaterveranstaltungen im Freien sind zulässig ab einer 7-Tage-Inzidenz von unter 100 für höchstens 500 Zuschauerinnen und Zuschauern mit bestätigtem negativen Schnell- oder Selbsttest und sichergestellter besonderer Rückverfolgbarkeit, die Vorschriften zum Mindestabstand sind einzuhalten. 
Der nicht-berufsmäßige Probenbetrieb ist dann im Freien mit einem bestätigten negativen Schnell- oder Selbsttest und sichergestellter einfacher Rückverfolgbarkeit zulässig. Ab einer Inzidenz von unter 50 ist der Probenbetrieb auch in Innenräumen zulässig. 

Baden-Württembergische Landesregierung lockert ab 14.05. Kontakt- und Veranstaltungsverbot auch für Amateurtheater in drei Stufen

Öffnungsstufe 1: Bei einem stabilen Inzidenzwert im jeweiligen Stadt- oder Landkreis von unter 100 an fünf aufeinanderfolgenden Werktagen gilt: Kulturveranstaltungen im Freien sind wieder möglich. Dies schließt auch Proben und Aufführungen der Breitenkultur (Amateurtheater) mit ein. Maximal zulässig sind 100 Besucher und Besucherinnen im Freien, wobei der Veranstalter weiterhin dafür zu sorgen hat, dass die erforderlichen Abstände eingehalten werden können.“

Öffnungsstufe 2: Zwei Wochen nach dem ersten Öffnungsschritt und bei einer weiter stabilen Inzidenzlage unter 100 mit sinkender Tendenz. Jetzt können Kulturveranstaltungen mit bis zu 100 Besucherinnen und Besuchern auch in Innenräumen stattfinden. Open Air sind dann bis zu 250 Personen im Publikum erlaubt“

Öffnungsstufe 3: Nochmals zwei Wochen später und bei weiter stabilen Inzidenzwerten unter 100 mit sinkender Tendenz gilt: In Innenräumen dürfen Kulturveranstaltungen mit bis zu 250 Besucher und Besucherinnen stattfinden. Open Air sind Veranstaltungen bis zu 500 Personen im Publikum erlaubt.“

„Generell ist für alle Öffnungsstufen vorgesehen, dass für den Zutritt zu allen Kunst- und Kultureinrichtungen und deren Veranstaltungen, aber auch im Museums- und Bibliotheksbereich ein tagesaktueller negativer Test-, ein Impf- oder Genesenennachweis vorgelegt werden muss. Es besteht weiterhin die Pflicht zur Datenerhebung und zum Tragen einer medizinischen Maske. Abstands- und Hygieneregeln gelten weiter.“

Rheinland-Pfälzische Landesregierung, Verordnung gilt ab dem 18.06.2021

Der Probenbetrieb der Breiten- und Laienkultur ist zugelassen:
Bei einer 7-Tage Inzidenz unter 50 mit 50 Teilnehmern, bei einer 7-Tage Inzidenz zwischen 50 und 100 mit 30 Teilnehmern.

Aufführungen der Breiten- und Laienkultur sind im Außenbereich zugelassen:
Bei einer 7-Tage Inzidenz unter 50 mit 500 Zuschauern und bei einer 7-Tage Inzidenz zwischen 50 und 100 mit 250 Zuschaurn. Keine Testpflicht für Zuschauer.

Es gelten die üblichen Hygienebedingungen wie Abstands- und Maskenpflicht. Die Maskenpflicht entfällt auf dem Sitzplatz.

Hessische Landesregierung lockert in der Verordnung vom 29.05.2021

Zusammenkünfte und Veranstaltungen sowie Kulturangebote, wie Theater, Opern, Konzerte, Kinos und ähnliches, sind im Freien zulässig, wenn die Teilnehmerzahl 100 nicht übersteigt oder die zuständige Behörde ausnahmsweise eine höhere Teilnehmerzahl bei Gewährleistung der kontinuierlichen Überwachung der Einhaltung der übrigen Voraussetzungen gestattet; geimpfte oder genesene Personen werden bei der Teilnehmerzahl nicht eingerechnet,

 

Übersicht zu Hilfsprogrammen im Zusammenhang mit der Coronakrise (Bund und Länder)

 

Immer aktuell: Auswirkungen der Pandemie auf das Amateurtheater und Aufstellung der jeweils aktuellen Coronamaßnahmen, untergliedert in die einzelnen Bundesländer (BDAT).

 

 VBG informiertVBG informiert

 

 

Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters, verspricht den Kultureinrichtungen und Künstlern finanzielle Unterstützung (11.03.2020)

Pressemitteilung des Verbandes Deutscher Freilichtbühnen zur Pandemie (19.03.2020)

Brandbrief des BDAT an die Kultusministerkonferenz (25.03.2020) 

Medieninformation des BDAT vom 01.04.2020

 

RKILogo BDAT


 Auswirkungen der Coronapandemie für das Amateurtheater
mit Hinweisen für Vereine und freischaffende (Honorar-)Künstler

 

    Vereint zusammen

 Neue Info- und Linksammlung, FAQs zu  aktuellen vereinsspezifischen Fragen bezgl. der Coronakrise
 (Landesverband Amateurtheater Baden-Württemberg)

 Soforthilfe für gemeinnützige Vereine/Freilichtbühnen in Baden-Württemberg, die in eine finanzielle Notlage gekommen sind.

 

 

 gema logo    Die Gema informiert zur Coronapandemie und zu Verfahrensweisen sowie zu Kulanzregelungen.

 

Vereinsrecht

Ein Vorstandsmitglied eines Vereins bleibt auch nach Ablauf seiner Amtszeit bis zu seiner Abberufung oder bis zur Bestellung seines Nachfolgers im Amt. Wahl per Onlineabstimmung bzw. Mail ist auch dann möglich, wenn dies nicht ausdrücklich in der Satzung festgelegt ist.
Siehe hierzu Änderung im Bundesgesetzblatt Teil I, Nr. 14 vom 27.03.2020 - § 5

 Die Regelung wurde zwischenzeitlich bis 31.12.2021 ausgeweitet.

 

 

Aktuell (19.05.2020 - BDAT Leitfaden zum pandemischen Agieren der Amateurtheater) - BDAT Präsident Simon Isser

Umfangreiche Darstellung für die einzelnen Bundesländer mit "go" und "no go"